Freitag, 21. April 2017

Rhabarber-Käse-Streuselkuchen

Der Frühling ist da, auch wenn die Temperaturen diese Woche etwas zu wünschen übrig lassen. Irgendwie hatte ich total Lust auf Streuselkuchen, mein Mann liebt Käsekuchen und so kam ich auf die Idee, das Ganze mal zu kombinieren.
 
Teig: 
75g Zucker, 
1 Pck Vanillezucker (ich habe alternativ gemahlene Vanilleschoten* genommen)
125g Vollkornmehl, 
1/4 Pck Backpulver 
75g gemahlene Mandeln 
60g Butter 
2 Eier
etwas Milch

Quarkschicht:
250g Quark (40%)
2 EL Vanillezucker (ca 40g)
1 Ei
Abrieb einer halben Limette
gemahlene Vanilleschote, etwas Milch

Streusel:
200g Vollkornmehl
100g Zucker
1 EL Vanillezucker,
1/2 Pck Backpulver 
etwas Zimt nach Geschmack
125g Butter
ca. 200g geputzten, kleingeschnittenen Rhabarber

Die trockenen Zutaten werden wie immer gut gemischt, dann die feuchten zugegeben. 

Ich habe zuerst den Teig in die Springform geschichtet, dann den Rhabarber darauf verteilt, das ganze mit der Quarkschicht bedeckt und dann die Streusel drüber gestreuselt. 
Das Ganze habe ich bei 170°C ca. 45 Minuten gebacken (Stäbchenprobe!) und im offenen Backofen abkühlen lassen. 
Was soll ich sagen, er ist einfach total lecker, sauer, frisch, vanillig, cremig und crunchy. 
Probiert es einfach selbst!

* Bei mir haben Vanilleschoten ein sehr langes Leben: Immer, wenn irgendwo eine ausgekratzte Vanilleschote anfällt, kommt sie entweder in Zucker oder Puderzucker, bis sie schön trocken ist oder das Glas zu voll. Den Zucker kann man ja immer wieder nachfüllen, so spart man sich den Kauf von Vanillezucker in Tütchen. Irgendwann wandern die trockenen Vanilleschoten dann entweder in Bourbon Whiskey (und werden zu Vanilleextrakt) oder in eine Gewürzmühle vom Möbelschweden.