Freitag, 23. September 2016

Feuerwehrkuchen zum Geburtstag

Sohnemann lag mir seit Monaten in den Ohren, dass er gern einen Feuerwehrkuchen zu seiner Geburtstagsfeier haben wollte. Also habe ich ihm diesen Wunsch erfüllt und mich an die Arbeit gemacht.
Dazu habe ich erstmal den Grundteig gemacht, mein Standard-Rührkuchenteig:
  • 300g Butter
  • 5 Eier 
  • Milch nach Bedarf
  • 200g Zucker
  • 375g Mehl
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Packung Backpulver
Die trockenen Zutaten werden gemischt und dann Eier, weiche Butter und Milch hinzugefügt bis der Teig etwas zählüssig ist.  Der Teig kann nach belieben mit Nüssen, Kakao oder Schokoraspeln verändert werden.

In meinem Fall habe ich Schokoraspeln, etwas Zitronenschale und Zimt untergemischt. Bei 160°C ca. 1h backen. 

Dann habe ich noch eine Zartbitter-Ganache gemacht, einfach 200ml Sahne erhitzen und vom Herd nehmen und 400g Zartbitter-Kuvertüre reingeben, etwas umrühren und über Nacht stehen lassen. 

Am nächsten Morgen ist der Kuchen gut ausgekühlt und kann in die gewünschte Form geschnitten werden. Für das Feuerwehrauto habe ich die 1,5 fache Menge an Teig genommen und eine große und eine kleine Kastenform gefüllt. 
Wenn der Teig in Form ist, kann er mit der Ganache zusammengeklebt und ummantelt werden. 
Jetzt wird der Kuchen mit rotem Fondant überzogen und entsprechend verziert. Die Leiter und Reifen habe ich am Vortag gemacht, damit sie ein bisschen trocknen konnten und stabiler sind. Zum krönenden Abschluss haben wir noch 2 blinkende LEDs auf den Kuchen gesetzt.  Er hat sich sehr gefreut. 







0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen