Sonntag, 8. November 2015

Maronentorte mit Buchweizen

In den letzten 2 Wochen hatte ich viel um die Ohren und habe es einfach nicht geschafft, einen Eintrag zu schreiben. Gebacken habe ich trotzdem und möchte daher am heutigen Sonntag den Cake Friday nachholen :)

Ende Oktober habe ich Geburtstag und wollte dafür eine schöne, herbstliche Torte backen. Da bietet sich ja immer Kürbis oder Apfel an, das war mir aber irgendwie nicht spannend genug. Mein Mann hat dann ein Rezept zu einer Maronentorte mit Buchweizenboden gefunden. Das scheint ein österreichisches Rezept zu sein, das ich vorher so noch nicht gehört hatte.

Ich hätte ja gedacht, dass es schwierig sein würde Maronen zu finden. Die lagen aber in fast allen Supermärkten vorgekocht in der Obst- und Gemüseabteilung. Beim Buchweizenmehl sah das schon ganz anders aus. Das war einfach nicht zu bekommen. Ich hatte meine Tortenpläne ja schon fast aufgegeben, da hat mein Mann doch noch ein Päckchen im Biomarkt gefunden.

Im Rezept stand etwas von Kastanienreis. Ich hab da einfach die Maronen mit Milch püriert. Allerdings war der Maronengeschmack sehr schwach. Das Rezept passe ich also direkt an :)

Für den Boden werden 3 Eier, 100g Puderzucker, eine Prise Salz, ein Päckchen Vanillezucker und die abgeriebene Schale einer halben Zitrone sehr schaumig gerührt. Es kann schonmal 10 Minuten dauern, bis die Masse weiß cremig wird. Dann werden 60g geschmolzene Butter mit etwas Rumessenz (oder natürlich 2 EL echtem Rum) eingerührt. Am Ende dann 80g Buchweizenmehl mit 2 EL Kakao und 1 Tl Backpulver unterheben und die Masse im einer Springform bei 160°C ca. 25 Minuten backen und abkühlen lassen.

Für die Maronencreme werden also zunächst 500gr vorgekochte Maronen mit Milch püriert (bestimmt 200ml - so dass die Maronenmasse nicht mehr krümelig ist) und mit 80g Puderzucker glatt gerührt. 6 Blätter Gelantine einweichen lassen. Dann den Saft einer Orange mit Rumessenz (oder 4 EL Rum) erwärmen, die Gelantine darin aufläsen und die Flüssigkeit unter die Maronen mischen. Dann 500ml Sahne aufschlagen und unterrühren. Die Maronensahne auf dem Kuchenboden verteilen und am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.




Da die Torte so ganz ohne Deko eher trist aussah, hatte ich endlich mal eine Gelegenheit meine Geeky Sprinkles zu benutzen, die ich über die Kickstarter Kampagne bekommen habe. Hier in der Steampunk-Ausführung :)

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen