Freitag, 28. August 2015

{Make Cake not War} Halawet el Jibn - Süße Mozarella-Röllchen

Meiner Meinung nach ist ja ein Kuchen die beste Art "Willkommen" zu sagen. Deshalb habe ich mir überlegt mit dem heutigen Cake Friday einen digitalen Willkommensgruß zu senden und ein syrisches Rezept zu machen.

Da ich überhaupt keine Ahnung von der syrischen Küche habe, musste ich erst einmal googlen. Es gab immer wieder das Rezept zu einem Zitronenkuchen, der sehr lecker aussieht, aber als ich das Rezept zu süßen Mozarella-Röllchen gesehen habe, war ich so neugierig, dass ich das unbedingt nehmen musste - Obwohl das streng genommen ja gar kein Kuchen sondern "nur" eine Süßspeise ist.

Das Rezept stammt hauptsächlich von Huda's Welten, mit ein paar Anpassungen, da ich z.B. leider keine Ashta Creme gefunden habe und auch kein Rosenwasser (was ich auch nicht so tragisch fand ;)). Etwas weniger Zucker habe ich auch genommen.


Für den Teig:
4 Mozzarella Kugeln
1 Glas Weichweizengrieß
120 gr Zucker
400 ml Wasser

Für Ashta Creme:
350 ml Vollmilch
200 ml Sahne
2 EL Zucker
2 EL Stärke
2 EL Mascarpone
(hier könnte man noch Rosenwasser und Orangenblütensirup nach Belieben hinzufügen)

Für den Zucker-Sirup (Attir):
250 gr. Zucker
200 ml Wasser
Ein paar Spritzer Zitronensaft
(1 Esslöffel Rosenwasser)

Für die Verzierung:
Gehackte oder gemahlene Pistazien

Die Ashta Creme habe ich zuerst vorbereitet.  Dazu werden 100ml Milch mit Zucker und Speisestärke gemischt und die restliche Milch mit der Sahne aufgekocht. Dann die angerührte Speisestärke dazu geben und mit einem Schneebesen verrühren.  Solange rühren bis die Masse eindickt. Da mir die Masse noch nicht "richtig" schien, habe ich noch 2 EL Mascarpone untergemischt, da das in Hudas Rezept, als Alternative angegeben war. 

Für den Zuckersirup werden Wasser und Zucker auf dem Herd gerührt, bis sich der Zucker auflöst. Dann kommt der Zitronensaft dazu und das Ganze wird so lange geköchelt, bis ein dickflüssiger Sirup entsteht. (Ich habe es etwas übertrieben und hatte einen karamellartigen Sirup).

Bei der Teigherstellung habe ich mich an Hudas Rezept gehalten:Das Wasser mit dem Zucker aufkochen, den Grieß einrieseln und nochmals aufkochen. Dann den gewürfelten Mozarella dazugeben und bei geringer Hitze zu einer glatten Masse verrühren.

Den Teig dünn auf einer Schicht Zuckersirup verteilen. Eigentlich würde man den Teig nun in dünne Streifen schneiden, von der Ashta Creme darauf geben, die Ränder einklappen und das Ganze zu kleinen Röllchen formen.

Ich habe die "Rollanleitung" blöderweise nicht so ganz verstanden (das kommt davon, wenn man sich nicht genügend Zeit nimmt zum Lesen) und eine große Rolle geformt. Bei mir waren das also eher Mozarella Schnecken und keine Röllchen ;)
Zum Schluss kommen gehackte Pistazien und etwas von dem Zuckersirup auf die Röllchen (oder eben Schnecken).

Ich weiß gar nicht, wie das syrische Original eigentlich schmeckt und ob meine Version auch nur ansatzweise mithalten kann, ich bin aber erstaunt, wie gut Mozarella in einer Süßspeise schmecken kann ;)


Freitag, 7. August 2015

Sauerkraut-Chorizo-Quiche

Anfangs war der Blog hier ja ausschließlich eine Sammlung süßer Experimente. In letzter Zeit habe ich aber immer wieder auch herzhaft gebacken. Besonders gut ist dabei die Sauerkraut-Chorizo-Quiche bei meinen Gästen angekommen, weswegen ich sie hier natürlich auch teilen möchte.

Zuerst 250 g Mehl, 1⁄2 TL Salz, 125 g kalter Butter in Stückchen, 1 Ei und 1–2 EL Wasser kurz zu einem Teig kneten und in Alufolie eine halbe Stunde im Kühlschrank lassen.

In der Zwischenzeit eine große Dose Sauerkraut (850ml) abtropfen lassen. 1 Zwiebel schälen und würfeln und mit 300 gr klein geschnittener Chorizo und 125 gr Speckwürfeln in der Pfanne anrösten. Den Sauerkraut unterrühren und etwas abkühlen lassen.


4 Eier mit einem Becher Schmand, Salz, Pfeffer, Thymian und etwas Muskatnuss aufschlagen. Die Sauerkrautmasse und 70 gr geriebenen Gouda unterrühren.

Den Teig aus dem Kühlschrank noch einmal kurz kneten und dann den Boden und Rand einer mit Backpapier ausgelegte Springform damit auslegen. Die Sauerkraut-Ei-Masse darauf verteilen. Da ich noch sehr viel Käse hatte, habe ich auch oben noch Käse aufgestreut.

Die Quiche muss nun für eine halbe Stunde bei 180°C in den Backofen