Sonntag, 21. September 2014

Projekt Geburtstagskuchen Teil 1

Unser Kleiner wird wieder ein Jahr älter (schnüff) und da er die letzten Jahre  von Anita tolle Kuchen bekommen hatte (zur Geburt und 1. Geburtstag), versuche ich mich mal an einem außergewöhnlichen Stück. Was genau es werden wird, ist eine Überraschung. Also los gehts: zuerst brauchen wir einen einfachen Rührteig. Mit dem Rezept hier habe ich die besten Erfahrungen gemacht und er ist echt lecker.In Nordamerika nennt man ihn auch Pound Cake.
Für eine Kastenform voll benötigt man: 
  • 250g Mehl
  • 250g Butter
  • 250g Zucker (ich reduzier ihn immer auf mind. die Hälfte)
  • 4 Eier
  • 1 EL Vanillezucker
  • etwas Milch 
  • 1 Pck. Backpulver 
  • 1 Prise Salz
  • und für meinen besonderen Fall Lebensmittel-Gelfarben
Bei den Gelfarben sollte man aufpassen, dass man nicht zu viel verwendet, vor Allem bei grün und blau, aber dazu später mehr. Und man sollte aufpassen, dass kleine Kinderhände sie nicht vom Tisch stibitzen. Sonst kann man nämlich anstatt Kuchen zu backen die Wohnung putzen...

So zurück zum Teig: die weiche (!) Butter wird mit Zucker und den Eiern schaumig gerührt, die restlichen trockenen Zutaten werden vermsicht und unter Rühren in die Masse gesiebt (das bringt nochmal extra Luft in den Teig). Mein Teig war auch etwas zu fest, deswegen habe ich noch etwas Milch dazugegeben. Dann habe ich ihn aufgeteilt in 5 Portionen und die Farbe dazugemischt. 
Der bunte Teig wird dann in einfache Gefrierbeutel oder, wer hat, Spritzbeutel gefüllt (ich stülpe die Beutel immer über einen Meßbecher, dann gehts ganz einfach ohne Sauerei). Und jetzt schnappt man sich seinen Partner, drückt ihm 1-2 Beutel in die Hand und spritzt den Teig in die vorher gefettete Backform, immer schön abwechselnd und kreuz und quer. Das nimmt einige Zeit in Anspruch, macht aber echt Spaß.
 










Wenn der ganze Teig in der Backform verteilt ist, sollte man die Backform einige male auf den Tisch klopfen, damit sich der Teig setzt und die Luftblasen rausgehen (hat bei mir leider nicht so gut geklappt).
 Das Ganze geht jetzt für ca. 45 Minuten bei  180° C in den Ofen. Er sollte nicht zu dunkel werden. Das fertige Ergebnis sieht dann in etwa so aus:

Wie man sieht, dominiert das Grün und Blau, eigentlich hatte ich mir etwas gleichmäßiger gewünscht, aber es geht auch so.  Wie es weitergeht, erfahrt ihr dann bald, denn das war noch nicht alles ;).


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen