Freitag, 19. Oktober 2012

Apfelkuchen

Passend zur Jahreszeit hatte ich noch einige Äpfel zu Hause und habe mich deshalb heute für einen Apfelkuchen Linzer Art entschieden, den ich von Lecker habe.

Da dieses Rezept mit Rosinen ist und es kaum etwas gibt, das ich weniger mag als Rosinen, habe ich eine Version mit und eine ohne gemacht.

Der Teig ist natürlich für beide Versionen gleich. Folgende Zutaten werden zusammengeknetet:
  • 100 g gemahlene Walnusskerne
  • 200 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 200 g Butter
  • abgeriebene Zitronenschale, je eine Messerspitze Zimt und Nelken 
Der Teig muss eine Stunde in den Kühlschrank. In der Zeit kann man schon einmal 1 kg Äpfel schälen, entkernen und Vierteln. und mit dem Saft einer Zitrone, 3-5 EL Zucker (bei sauren Apfelsorten mehr) und einer Zimtstange aufkochen. 



2/3 des gekühlten Teigs werden auf den Boden und den Rand einer Springform gedrückt. Wenn aus den Äpfeln eine Art Muss mit einigen noch nicht zerfallenen Stücken geworden ist, kann die Masse auf den in der Form vorbereiteten Teig. Die Rosinen können übrigens mitgekocht werden, wenn man die Version machen möchte.


Der restliche Teig wird auf einer Folie ausgerollt und in gleich große Streifen geschnitten. Sollten die zu weich werden, kann die Folie noch einmal in den Kühlschrank. Die Streifen werden dann als Gitter auf den Kuchen gelegt und mit einem Eigelb vermischt mit einem EL Sahne bestrichen, Nach ca. 40 Min bei 180°C sieht der Kuchen dann so aus:


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen