Sonntag, 8. Juli 2012

Karamell-Käsekuchen

Diese Woche habe ich mir mit dem Kuchenbacken etwas Zeit gelassen, weil ich in meine Heimatstadt gefahren bin. Heute bin ich dann endlich zum Backen gekommen -ich hab einen Karamell-Käsekuchen gemacht.

Dafür habe ich gestern zwei Dosen gezuckerte Kondensmilch (Milchmädchen) geschlossen in einem Topf 4 Stunden lang gekocht. Damit einem das Geräusch nicht so sehr auf die Nerven geht, legt man unten in den Topf ein Küchentuch.
Die heissen Dosen lässt man im Topf langsam abkühlen. Ich habe sie einfach über Nacht stehen lassen.

Am nächsten Morgen habe ich eine der Dosen aufgemacht und drinnen war eine schöne goldbraune Toffee-Masse, die richtig schön fest geworden ist. Die andere Dose hält sich auch gekocht noch eine Weile, weil die Dose ja zum Kochen nicht geöffnet wurde.

Für den Käsekuchen habe ich Ingwer-Lemon-Kekse fein zerbröselt und mit geschmolzener Butter gemischt und ich eine Backform gedrückt. Für den Geschmack habe ich noch ein klein wenig braunen Zucker dazu getan.


Die Käsekuchenmasse habe ich dieses Mal mit Schichtkäse anstatt mit Quark gemacht. Dazu habe ich den Schichtkäse, Zucker, Eier, Vanilleextrakt und Sahne zu einer glatten Masse verrührt. Das Ganze kam dann für eine Stunde bei ungefähr 170 Grad in den Backofen.

Leider ist die Oberfläche vom Käsekuchen gerissen, aber da ich eh das Toffee drauf machen wollte, ist das in diesem Fall gar nicht so schlimm. Man musste nur etwas aufpassen, dass in den Rissen keine zu dicke Toffeemasse kleben bleibt.

Also Deko und um dem Kuchen etwas Crunch zu verleihen, habe ich noch Daim-Riegel klein geschnitten und abweschelnd mit gerösteten Mandelblättchen auf dem Kuchen verteilt.


Update vom 09.07.

Da einige Nachfragen kamen hier noch einmal die Mengenangaben. Da der Kuchen "Freestyle" entstanden ist, sind die Angaben nicht immer ganz genau:

Für eine 28er Springform habe ich ca. 250gr. Kekse zerbröselt mit 80gr geschmolzener Butter gemischt und auf dem Boden der Form angedrückt.

Ich hatte englische Ingwer-Lemon-Kekse, die eine frische Note hatten. Vollkornkekse passen sicher auch gut und sonst geht auch Löffelbiskuit. Ich hab auch noch ein paar Mandelkekse dazu gemacht, die wir noch da hatten.

Dann habe ich ca. 800gr Schichtkäse, 160gr Zucker und 4 Eier glatt gerührt.
Jetzt könnte man entweder eine Packung Vanillepudding mit etwas Milch darunter rühren oder aber man nimmt Vanilleextrakt (eine Schote oder man kann das auch bei den Backsachen kaufen), ca. 4 EL Mehl und 6 EL Milch und rührt das unter den Kuchen. 

Das Ganze dann bei ca. 170°C in den Backofen. Weil der Kuchen zu dunkel wurde habe ich nach einer halben Stunde ein Backpapier oben auf den Kuchen gelegt.

Sobald der Kuchen abgekühlt ist kann ca. eine halbe Dose vom Karamell-Toffee drauf. Ich hab dann 1 1/2 Riegel Daims klein gehackt und ca. 50gr. Mandelblättchen geröstet.          

Kommentare:

  1. Viel mehr Bombe geht nicht oder? :)

    AntwortenLöschen
  2. Wo kommt denn die Idee her, die Kondesmilch zu kochen? Habe ich ja noch nie gehört?

    AntwortenLöschen
  3. Ich hatte das vor Jahren schon mal gehört und meine Arbeitskollegin hat mich mal wieder drauf gebracht ;) Mir wurde jetzt noch gesagt, dass 2 Stunden wohl reichen.

    AntwortenLöschen
  4. Zur toffeemasse: schmeckt sie so karamellig wie sie ausschaut?
    LG Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das schmeckt sehr karamellig, aber eher nach Sahnekaramell. Ein wenig wie die Masse in den Toffifee nur viel weicher.
      LG

      Löschen
    2. OK super danke :)

      Löschen
  5. Krasse Idee "Milchmädchen" zu kochen...muss ich auch mal ausprobieren. Hatte mich jetzt für das Fudge eh damit eingedeckt. Der Kuchen sieht wie immer sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen