Freitag, 13. Juli 2012

Earl Grey Kuchen

Bevor es mit Kuchen losgeht: Der Cake Friday hat heute Halbjahresgeburtstag! Es ist wirklich schon - auf den heutigen Tag genau - ein halbes Jahr her, dass ich den ersten Freitagskuchen, nämlich meinen Matekuchen,  gebacken habe. Und ich habe vor noch Einige folgen zu lassen. ;)

Womit wir auch schon beim heutigen Kuchen wären: Einem Earl-Grey Schokoladenkuchen in der Guglhupfform. Dabei habe ich mich von diesem Rezept inspirieren lassen, fand es aber schon beim Lesen viel zu süss. Ich hab es also ein wenig verändert.

Erst einmal hab ich ein wenig in meiner Teetruhe gewühlt und einen Tee namens Lady Grey gefunden. Der hatte beim Geruchstest eine angenehme orangige Note und neben der schönsten Packung auch noch den nettesten Namen, also war er für den Kuchen gekauft. ;)

Ich hab 5 der Teebeutel in einer Tasse (250ml) heißem Wasser für ca. 4 Minuten ziehen lassen. Danach die Teebeutel gut ausdrücken, dann wird der Teegeschmack intensiver.

In der Zwischenheit kann die gehackte Schokolade schon einmal über dem Wasserbad geschmolzen werden. Ich habe eine 125gr Tafel dunkle Schokolade genommen. Die dunkle Schokolade in Kombination mit dem Tee gibt einen sehr herben und bitteren Geschmack, Wer das nicht so gerne mag, kann statt dessen einfach dunkle und helle Schoko mischen.

Dann in einer Schüssel 150gr weiche Butter aufschlagen, nach und nach 4 Eier unterrühren und 175gr Zucker cremig schlagen. 4-5 EL echtes Kakaopulver einrühren und die etwas gekühlte Schokolade untermischen. Dann kommen noch 250gr Mehl, 1 Tl Backpulver, 1 Tl Natron und eine Prise Salz in den Teig.

Erst am Ende werden dann der Tee und 150gr Joghurt untergerührt. Der Teig sollte jetzt schon schön schokoladig aussehen und eine fluffige Konsistenz haben. Den Teig in eine gefettete und mit Backpulver ausgestreute Guglhupfform (oder ähnlich) geben und dann ca. 45 Minuten bei 170 Grad backen.

Ich dachte mir, dass eine Zitronencreme sicherlich gut zum Teegeschmack passen würde und hab daher eine Zitronen Buttercreme dazu gemacht. Die war mir dann aber zu intensiv und zu schwer, weswegen ich nur eine Hälfte damit dekoriert habe. Falls jemand ein leckeres, leichtes Rezept für eine Zitronencreme hat wäre ich sehr dankbar. 

Auf die andere habe ich nur Puderzucker gestreut. Das hat mir auch besser geschmeckt.

Übrigens, fand ich den Teegeschmack genau richtig: Nicht zu aufdringlich, hat aber dem Kuchen etwas Besonderes verliehen. Die Jungs haben ihn aber leider gar nicht rausgeschmeckt, fanden es aber scheinbar trotzdem lecker ;)


0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen