Freitag, 23. März 2012

Frühling und Amerikaner

Wie vor jedem Freitag, habe ich auch diese Woche wieder überlegt, was für ein Kuchen für den Freitag passen könnte. Es sollte etwas Frühlingshaftes sein, weil diese Woche sowohl offizieller Frühlingsanfang war, als auch die Uhren am Sonntag auf Sommerzeit gestellt werden. Außerdem wollte ich nichts aufwendiges machen, weil ich an meinem freien Tag auch ein paar Sonnenstrahlen abbekommen möchte!

Ich habe mich für Amerikaner entschieden. Die sind zwar nicht besonders frühlingshaft, aber ich hatte ja schon im Zusammenhang mit dem St. Patricks Day Kuchen gesagt, dass ich noch viel Deko-Kram zu Hause habe.

Für die Amerikaner werden 150gr weiche Butter mit 125gr Zucker und 2-3 TL Vanillezucker schaumig geschlagen, dann werden 2 Eier dazu gemixt. Unter die Masse werden 300gr Mehl, eine Packung Vanillepudding (oder Stärke und Vanillemark) und ein 2 Tl Backpulver gerührt. Den Teig macht man dann zum Schluss mit ca. 6 EL Milch geschmeidig.

Mein Teig war zuerst zu dick, weswegen ein Teil der Amerikaner klein und hoch geblieben ist. Bei meinem Versuch das zu fixen, habe ich dann wohl etwas zu viel Milch genommen und der zweite Teil der Amerikaner ist zu flach, dafür aber schön zerlaufen.

Das wichtige an den Amerikanern ist aber natürlich der Guss. Dafür wird Puderzucker mit etwas Zitronensaft, Vanilleextrakt und etwas Milch gemischt. Durch die Milch wird der Zuckerguss nicht so durchsichtig. Wichtig ist dabei die Konsistenz: Zu flüssig sollte es nicht sein, weil es sonst stark verläuft und wenn die Masse zu dick ist, dann lässt sie sich nicht gut verteilen. Da muss man einfach experimentieren und zur Not Milch oder Puderzucker dazu geben.

Weil ich es leckerer finde habe ich au0erdem noch zartbitter Schokolade als Guss geschmolzen. Die mit Guss bestrichenen Amerikaner kann man dann mit bunter Deko noch hübscher machen.






1 Kommentar:

  1. Rezepte und Bilder sind sehr toll. Macht Lust auf Essen. KP

    AntwortenLöschen