Freitag, 20. Januar 2012

QR-Code-Kuchen

Es hat doch funktioniert! Ich hatte ja im Post vorhin angekündigt, dass der QR-Code auf dem Freitagskuchen dieser Woche nicht funktioniert.. Das lag aber scheinbar nur an meinem Handy, bzw. dem QR-Code-Reader, den ich nutze! Denn bei den Jungs von Taktsoft hat alles wunderbar funktioniert und mein Kuchen hat beim Scannen direkt zu diesem Blog geführt ;)

Aber jetzt noch einmal von vorne: Diese Woche wollte ich unbedingt diesen QR-Code auf meinen Kuchen bekommen. Dazu brauchte ich natürlich erst einmal eine geeignete "Kuchenunterlage". Dafür habe ich einen hellen Buiskuitboden aus diesen Zutaten gemacht:


Bei Biskuit gibt es einige Dinge zu beachten: Entweder man rührt Eigelbe mit Zucker schaumig, gibt Mehl und Stärke dazu und hebt dann das ganz steif geschlagene Eiweiß unter, oder man schlägt ganze Eier mit Zucker auf. Bei der zweiten Variante muss man ewig (über 10 Minuten) mit dem Mixer rühren. Das ist ganz wichtig, damit der Kuchen später schön fluffig wird! Ich habe das Gefühl, dass der Boden noch besser wird, wenn man die Eier zusammen schlägt. Für einen dunklen Boden kann man einfach ein wenig der Stärke mit Back-Kakao-Pulver ersetzen.

Für den QR-Code Kuchen wollte ich einen eckigen Boden haben. Da ich keine eckige Backform besitze, habe ich einen eckigen Edelstahlrahmen genommen. Der muss dann auf dem Backblech nur gut mit Backpapier ausgelegt werden, damit an den Rändern nichts rausläuft.

Bei mir ist der Kuchen schön aufgegangen und ich hätte ihn auch zweimal schneiden können. Dazu braucht man auch nicht unbedingt teures Spezialzubehör. Bei mir klappt das auch immer mit einem großen Küchenmesser. Es wird dann nur nicht immer ganz gerade ;) Ich habe es mir aber einfach gemacht und ihn nur einmal geteilt und einfach zwei verschiedene Cremes aufeinander darauf verteilt.
Die eine war eine dunkle Schokoladen-Creme, die andere eine Himbeer-Joghurt-Frischkäse-Masse.

Da der Buiskuitboden beim Backen ein paar dunklere Stellen bekommen hat, habe ich ihn noch ganz dünn mit einer Buttercreme bestrichen, damit der Kontrast zu den QR-Code-Pixeln besser durchkommt. Und hier haben die Probleme angefangen!

Die Buttercreme habe ich aus Eiern und Zucker im Wasserbad und dann natürlich Butter gemacht. Ich hab aber die Eier und den Zucker anfangs nicht richtig schaumig geschlagen. Die haben sich dann getrennt voneinander erwärmt und die Creme war nicht sooo lecker.. Den Code hatte ich mal wieder mit meinem Skalpell ausgeschnitten und wollte die schwarzen Stellen aus Schokoraspeln machen. Die waren aber selbst klein gedrückt noch viel zu groß.

Also habe ich die ganze Creme mit Schoko wieder abgemacht, neue Creme drauf gemacht und das ganze mit Kakao versucht.. Das hat total geschmiert und der Scanner hat nix erkannt...

Also wieder alles runter und dann habe ich heute morgen einige Stunden damit verbracht, die Pixel stückchenweise aus gefärbtem Marzipan zu schneiden. Auch das hat mein QR-Code-Reader nicht erkannt - wie sich herausstellte alle anderen aber schon. Vielleicht wäre es mit dem Kakao also auch gegangen, aber so ist es definitiv schöner ;)














*Update: 

Eigentlich wollte ich noch erwähnen, dass Martin Ley mal zu einem Geburtstag einen leckeren QR-Code-Kuchen mitgebracht hat, der mich inspiriert hat...

Biskuitböden- und Cremerezepte gibt es ziemlich viele im Netz.. Solltet Ihr meines wissen wollen oder einfach noch Fragen haben meldet Euch doch hier, unter anita@cakefriday.de oder auf facebook.com/cakefriday.





Kommentare:

  1. Kompliment an Anita! Der Kuchen sah nicht nur toll aus, sondern war auch sehr lecker. Er war auch relativ leicht, so dass man größere Teile davon hätte essen können, wenn nicht so viele Kollegen da gewesen wären, die alle auch was haben wollten.;-)

    AntwortenLöschen
  2. Hier ein Bild vom erwähnten Geburtstagskuchen (übrigens eine Datamatrix und kein QR-Code):

    http://www.flickr.com/photos/scottytm/5943758500/in/photostream

    AntwortenLöschen
  3. Danke Scotty! Hatte den irgendwie als QR-Code im Kopf...

    Falls Martin mitliest: Ich würde seeehr gerne wissen, wie er die Schokoplättchen so gerade in Quadrate und andere Formen geschnitten hat ;)

    AntwortenLöschen