Freitag, 13. April 2018

{Backen mit Kamelle} Gemüsequiche mit Pizza-Cracker-Boden

Ihr habt hier auf cakefriday ja schon öfter darüber gelesen, dass ich meine Kamelle verbacken möchte, die ich bei den Karnevalszügen hier im Rheinland gefangen habe. Darunter sind Unmengen an Haribo und verschiedene Bonbons. Daneben werden aber auch herzhafte Kamelle, wie Chips und Cracker geworfen.

In diesem Jahr gab es besonders viele Pizzacracker - und genau die esse ich pur nicht so gerne. Die sind mir zu intensiv gewürzt und salzig - eignen sich dadurch aber relativ gut für eine Quiche, bei der der Boden ja ruhig etwas würzig sein darf.

In diesem Fall wird der Boden einfach mit zerbröselten Crackern und Butter gemacht und weil ich es eilig hatte, habe ich es mir mit Tiefkühlgemüse auch bei der Füllung einfach gemacht.

Gemüsequiche mit Pizza-Cracker-Boden

Für den Boden

80-100 gr (Pizza-)Cracker (ich hatte einige kleine Päckchen)
80 gr Butter
50 gr Cheddar

Für die Füllung

beliebiges Gemüse (ich habe einen Mix von Frosta genommen)
2-3 Eier
1/2 Becher Schmand oder Sahne
Salz
Pfeffer
nach Belieben Käse

Für den Boden die Crackern fein zerkleinern und mit geschmolzener Butter und geriebenem Parmesan mischen und die Masse in eine Springform drücken.

Das Gemüse in der Pfanne andünsten und abkühlen lassen. Währenddessen die Eier mit Schmand und den Gewürzen aufschlagen. Dann das Gemüse und den Käse unterrühren. Auf dem Cracker-Boden verteilen und bei 180′ ca. 25 Minuten backen.


Freitag, 6. April 2018

{Rezepte meiner Familie} Einfacher Nusskuchen

Schon in meiner Kindheit habe ich meine Zeit sehr gerne in der Küche verbracht. Damals habe ich als kleiner Stöpsel meiner Mutter über die Schultern geschaut - durfte aber auch beim Backen und Kochen immer viel helfen und probieren.

Heute, mit eigenen Kindern, weiß ich, wie anstrengend es sein kann, wenn das Kind "helfen" will, aber meine Mama hat immer alles mit einem Lächeln mitgemacht. Und selbst als ich meine Grundschul-Schreibübungen in Ihren (handschriftlich geschriebenen!) Kochbüchern gemacht habe, war sie entspannt :)

Die Küchenliebe ist bei mir bis heute geblieben und als ich vor Kurzem wieder mal in der Küche meiner Eltern saß und die alten Kochbücher und Rezepte durchstöbert habe, sind da einige Familienschätze  zum Vorschein gekommen- vor allem aus Siebenbürgen und Rumänien. Die würde ich gerne nach und nach backen und kochen und die Ergebnisse hier mit Euch teilen.

Der erste Kuchen aus einem der Bücher ist ein einfacher Nusskuchen, der sehr lecker und saftig geworden ist.

Nußkuchen

6 Eier
180 gr. Zucker
120 gr. Mehl
140 gr. Haselnüsse
120 gr. Butter
etwas Saft
Abrieb einer Zitrone
1 TL Backpulver

Butter und Zucker schaumig rühren. Nach und nach die Eigelbe unterrühren. Das Eiweiß zu festem Schnee schlagen. Abwechselnd Nüsse, Mehl mit Backpulver und Eischnee unterrühren. In einer gefetteten und bemehlten Form bei 160-170′C 45 Minuten backen.




Freitag, 30. März 2018

Hot Cross Bun

Vor ein paar Tagen saß ich mit meinem Kollegen beim Mittagessen. Da wir viele englische Projekte haben, kommen viele meiner Kollegen auch aus englischsprachigen Ländern. Am Tisch saßen eine Person aus Kanada, eine aus England und eine aus Südafrika - und alle drei schrien ganz aufgeregt  "Hot Cross Bun", als meine (deutsche) Kollegin ihr Laugenbrötchen aus der Tüte nahm.

Nach etwas Verwirrung haben wir herausgefunden, dass unsere Laugenbrötchen einem Hefegebäck, dass gerne zu Ostern gemacht wird, sehr ähnlich sehen. Und da die Drei so begeistert davon erzählten und außerdem ja auch Ostern vor der Tür steht, habe ich zu Hause direkt das Rezept recherchiert und die Hot Cross Buns am nächsten Tag mit ins Büro gebracht.

Hot Cross Buns

50 gr (Rum-)Rosinen
50 gr Orangeat
180 ml warme Milch (40°C)
370 gr Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
75 gr Zucker
1 Ei
1 TL Zitronenzeste
1 TL Orangenzeste
3/4 TL gem. Zimt
1/2 TL Salz
1/2 TL gem. Kardamon
1/4 TL gem. Muskatnuß
100 gr geschmolzene Butter

Für die Kreuze:
60 ml Wasser
40 gr Mehl

Glasur:
30 gr Zucker
50 ml Wasser

Die warme Milch, Trockenhefe und 30gr Mehl mit Schneebesen verrühren und 15 Minuten stehen lassen. In dieser Zeit sollte die Hefe angefangen haben, Blasen zu schlagen. Sollte das nicht der Fall sein, ist sie nicht mehr aktiv.

Dann Zucker, das geschlagene Ei, die Zitronen- und Orangenzeste, Gewürze, geschmolzene Butter und restliches Mehl hinzufügen und mit dem Knethaken einige Minuten kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst und der Teig geschmeidig und elastisch ist. Dann noch 10 Minuten weiter kneten. Jetzt die Trockenfrüchte untermischen und den Teig zu einem Ball formen und in der abgedeckten Schüssel an einem warmen Ort ca. zwei Stunden gehen lassen, bis er sich verdoppelt hat.

Den Teig in ca. 16 gleiche Teile schneiden und zu kleinen Kugeln formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech noch einmal 15-20 Minuten gehen lassen.

In der Zwischenzeit das Wasser und das Mehl für die Kreuze zu einer Masse mischen, die formstabil bleibt, aber sich aufspritzen lässt. Auf jede Kugel ein Kreuz spritzen und nochmal 15 Minuten gehen lassen. Dann den Backofen auf 220 Grad aufheizen und die Hot Cross Buns im aufgeheizten Backofen 15 Minuten braun backen.

Etwa 5 Minuten abkühlen und in der Zwischenzeit den Zucker und das Wasser für die Glasur in einer Pfanne auf mittlerer Hitze aufkochen lassen. Vom Herd nehmen, sobald der Sirup anfängt einzudicken und die Hot Cross Buns damit einstreichen.





Freitag, 23. März 2018

Schäfchen auf der Wiese

Am letzten Wochenende ist das Töchterchen ganze 2 Jahre alt geworden. Nachdem die Große zum 2. Geburtstag ein Baggerkuchen bekommen hat, musste ich für die Kleine natürlich auch etwas Besonderes Backen.

Eigentlich wollte ich kleine Pinguine auf einer Torte machen, weil die Kinder in der Kita gerade erst das Thema Winter hatten, aber beim Recherchieren sind mir kleine Schäfchen-Muffins begegnet und ich wusste, dass die meiner Tochter richtig gut gefallen würden.

Schäfchen stehen ja jetzt nicht einfach überall herum. Es musste also eine saftig grüne Wiese her. Als Unterlage dafür habe ich einfache Brownies im Blech gebacken, und ungeschnitten mit grün eingefärbtem Zuckerguss eingestrichen und dann grün eingefärbten Kokosraspel darauf gestreut.

Die Schäfchen sind einfache Muffins mit Schokotropfen. Der Kopf ist ein Stück Marzipan: Die Seiten werden als Ohren eingeschnitten, mit einem Messerrücken zwei Nasenlöcher eindrücken und fertige Zuckeraugen aufsetzen.

Die Muffins habe ich dann mit einem Cream Cheese Frosting eingestrichen und Mini Marshmallows darauf verteilt. Dann noch die vorbereiteten Köpfe darauf und schon kann das Schäfchen auf die Wiese zu seinen Artgenossen.

Brownies
150 gr dunkle Schokolade
250 gr Butter
4 Eier
160 gr Zucker
140 gr Mehl

Schokolade und Butter über dem Wasserbad schmelzen . Eier mit Zucker schaumig schlagen und die Schokoladenmasse unterrühren. Das Mehl und die Maronen bis auf eine Handvoll unterheben und die Masse gleichmäßig auf einem mit Backpapier belegten Blech verteilen. Die restlichen Maronen darüber streuen und bei 170°C Umluft ca. 15 Minuten backen.

Muffins

125 gr weiche Butter
110 gr Zucker
10 gr Vanillezucker
2 Eier
200 gr Mehl
1/2 Pck. Backpulver
50 ml Milch

Butter, Zucker und Vanillezucker cremig schlagen. Danach die Eier nach und nach einrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und im Wechsel mit der Milch unterrühren. In Muffinförmchen füllen und bei 180°C Umluft ca. 15 Minuten backen.


Cream Cheese Frosting
125 gr weiche Butter
125 gr Puderzucker
150 gr Frischkäse (Doppelrahmstufe)
1/2 TL Vanille(extrakt)
1-2 TL Zitronensaft

Butter ein paar Minuten schlagen, bis sie weiß und fluffig wird. Dann nach und nach den Puderzucker einrühren. Danach kommt Vanilleextrakt und Zitronensaft hinzu. Erst am Ende den Frischkäse einrühren und nur noch kurz verrühren.



Mittwoch, 14. März 2018

π Pie

Heute wird die Zahl "Pi"- π - gefeiert. und da "Pi" und "Pie" im Englischen gleich klingen wird dieser Tag natürlich auch mit einem Pie gefeiert. Vor ein paar Jahren habe ich bereits einen Pi-Pie gemacht - da wurde ich natürlich als erstes gefragt, ob ich nicht einen Pi-Pie für ein Video für die Arbeit machen kann.

Da der Kunde DHL Express ist, sollte der Pie gelb sein. Die Wahl ist also schnell auf eine Zitronentarte gefallen. Das ist ein einfacher Mürbeteig mit einer Zitronencreme. Beim Mürbeteig kann man sich an die 3-2-1-Regel halten: 3 Teile Mehl, 2 Teile Butter und 1 Teil Mehl.


Zutaten Mürbeteig

300 g Mehl

200 g kalte Butter

100 g Zuckler

1 Eigelb

1 Prise Salz

In das Mehl wird eine Mulde gemacht und die restlichen Zutaten reingelegt. Dann wird alles schnell zu einem glatten Teig geknetet und für ca. 2 Stunden gekühlt. Danach lässt sich der Teig ausgerollt auf einem Backpapier gut in eine gefettete Tarteform stülpen. Der Boden wird dann mit einer Gabel eingestochen und 180 Grad ca. 10 Minuten blindgebacken. Dazu legt man ein Backpapier auf den Teig und trockene Erbsen oder ähnliches darauf, damit nichts aufgeht. Nach 10 Minuten können sie entfernt werden und der Teig nochmal für ca. 10 Minuten in den Ofen, bzw. bis er goldbraun wird. Den Boden etwas abkühlen lassen.

Zutaten Zitronencreme

3 ganze Eier

3 Eigelb

180 g Butter

170 g Zucker

185 ml frisch gepresster Zitronensaft

2 EL Abrieb einer unbehandelten Zitrone

Alles in einen Topf auf mittlerer Hitze erwärmen und unter rühren stocken lassen. Wenn es eine dickliche, dunkelgelbe Masse wird ist es fertig. Die Zitronenmasse durch ein Sieb auf den Boden geben. Da bleiben noch Eiweiß-Reste zurück. Das Ganze nochmal 2-3 Stunden im Kühlschrank kühlen.


Normalerweise wäre hier die Arbeit schon vorbei. Bis hier hat der Kuchen aber weder einen Bezug zu DHL, noch zur Zahl Pi. Wir haben also aus rotem Fondant das Logo und die Pi-Zahlen ausgeschnitten und aus einzelnen Bilder ein Stop-Motion-Video zum DHL Pi-Pie erstellt.


Freitag, 2. März 2018

{Backen mit Kamelle} Marshmallow Brownies

Karneval ist längst vorbei - die Kamelle von den Umzügen stapeln sich hier weiterhin. In den letzten Jahren war immer viel Schokolade dabei. Die konnte man gut verbacken, wenn sie nicht so gegessen wurde. Davon habe ich in diesem Jahr leider kaum etwas - Deswegen überlege ich nun, was ich mit den ganzen Gummibären, Popcorn, Chips, Bonbons, Kaugummis usw. machen kann.

Das Popcorn habe ich vor Kurzem z.B. schon zu leckeren Chocolate Popcorn Cookies verarbeitet.

Eine weitere "Beute", die sehr gut zu Gebäck passt, sind die Marshmallows. Ich habe sie als Topping für Brownies genommen. Sie sind zwar deutlich mehr verlaufen, als ich erwartet hätte, aber die Kombination ist sehr lecker!

Marshmallow Brownies 

150gr. Zartbitterschokolade
250gr. Butter
150gr. Zucker
4 Eier
140gr. Mehl
Marshmallows nach Belieben

Den Backofen auf 170°C vorheizen. Die Schokolade und die Butter im Wasserbad schmelzen. Dann den Zucker und die Eier cremig schlagen und die Schokoladenbutter dazu geben. Danach das Mehl unterrühren den Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech verteilen. Die Marshmallows klein zupfen und auf dem Brownieteig verteilen. für ca. 15 Minuten backen.

Wie schon erwähnt, zerlaufen die Marshmallow-Stücke beim Backen und bekommen etwas Bräune.